Für welche Behandlungsmethode wir uns im jeweiligen Fall entscheiden, erfolgt immer in enger Absprache mit dem Patienten. Die Wahl der Methode hängt auch davon ab, welches Ziel der Patient genau erreichen möchte.

Unser Behandlungsspektrum:
Ein großes Repertoire sinnvoller Methoden

Wir setzen auf konventionelle und computergestützte Ergotherapie

  • Motorische und kognitive Rehabilitation nach neuesten Erkenntnissen
  • Computergestützte Therapie (obere Extremitäten und Rumpf)
  • Konventionelle Ergotherapie
  • Elektrostimulation und funktionelle Elektrostimulation (EMG – getriggert)
  • Contraint induced movement Therapie (CIMT) und modifizierte Formen (obere Extremitäten)
  • Handrehabilitation bei orthopädischen und neurologischen Schädigungen
  • Repetitives Handfunktionstraining (computergestützt oder konventionell)
  • Feinmotorik- und Koordinationstraining (computergestützt oder konventionell)
  • Sensibilitätstraining
  • Bewegungsbeobachtung, Spiegeltherapie, Bewegungsvorstellungstraining (mental imagery)
  • Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining
  • Neuropsychologische Behandlungsverfahren (u.a. Neglectsymptomatiken und assoziierte Probleme wie z.B. räumlich konstruktive Defizite, Hemianopsien, Pushersymptomatiken)
  • Kognitives Training (Hirnleistungstraining)
  • Training der Graphomotorik
  • Aufgaben- und zielorientierte Therapie
  • Arm-Basis- und Arm-Fähigkeitstraining
  • Motorisch-funktionelle Therapie, Rückenschule
  • Mobilisation und Tonusregulierung bei Spastizität und/oder Hypertonus
  • Ganzheitliches sensomotorisch-perzeptives Alltagstraining
  • Befund-, Behandlungs- und Zielplanung nach ICF-Kriterien
  • Gezielte Anleitung zum selbstkontrollierten Üben
  • Angehörigenberatung
  • Hilfsmittelberatung und -Versorgung