Wie kann man Neurofeedback in der Ergotherapie wirksam einsetzen?

Was kann Ergotherapie bei ADS und ADHS bewirken?
August 12, 2019
Zeige alle

Neurofeedback wird in der Ergotherapiepraxis von Gudrun Lenniger in Geseke häufig angewendet. Foto: Pixabay

Computergestütztes Training für verschiedene Krankheitsbilder

Neurofeedback – auch Biofeedback genannt – ist ein computergestütztes Trainingsverfahren, bei dem Patienten ausgewählte Parameter der eigenen Gehirnaktivität, über die sie normalerweise keine Wahrnehmung haben, wahrnehmbar gemacht werden. Das bedeutet: Das Gehirn bekommt über Monitor und Lautsprecher gespiegelt, was es gerade tut. Es bekommt Feedback.

„Durch diese Rückmeldung lernt das Gehirn seine Aktivität selbst besser zu regulieren. Ungewollte Verhaltensmuster, Störungen oder Krankheiten sind oftmals auf Fehlregulierung der Gehirnaktivität zurückzuführen. Neurofeedback kann helfen, diese Fehlregulationen besser auszugleichen. Dadurch finden viele unserer Patienten zu mehr Funktionsfähigkeit“, sagt die Geseker Ergotherapeutin Gudrun Lenniger, die in ihrer Praxis Neurofeedback-Training anbietet – als eine der wenigen Ergotherapie-Praxen in der Region um Geseke übrigens.

Die Wirkung des Neurofeedbacks wird mit der Konditionierung verglichen, das ist ein Lernprozess, bei dem ein bestimmtes Verhalten durch Belohnung verstärkt wird. Das geschieht unbewusst, deshalb ist auch keine bewusste Anstrengung nötig. Grundsätzlich kann jeder Mensch Neurofeedback erlernen.

Neurofeedback ist für unterschiedliche Störungen ein wirksames Therapiemittel

„Bei zahlreichen Störungen und Krankheitsbildern setzen wir erfolgreich Neurofeedback ein“, sagt die erfahrene Ergotherapeutin aus Geseke. „So kann man beispielsweise bei ADS und ADHS die Symptome lindern, bei Migräne, Epilepsie, bei Angststörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen. Bei einigen Patienten, die wegen spezifischer Störungen Medikamente einnehmen, kann durch die Neurofeedback-Behandlung eine Reduktion der Medikamentendosis oder sogar ein Verzicht auf die Medikation möglich werden“. Gudrun Lenninger arbeitet in ihrer Praxis mit verschiedenen Therapieverfahren im Rahmen des Neurofeedbacks, beispielsweise HandTutor™, ArmTutor™ und 3DTutor™, die Neurologie-Patienten für das Training von Händen, Armen und anderen großen Gelenken zur Verfügung stehen.

Die jeweils zum Störungsbild oder zur Erkrankung passende Neurofeedback-Therapie stellen Gudrun Lenniger und ihr Team individuell für jeden Betroffenen je nach Diagnose zusammen.